Ein Programm mit Musik von John Dowland bis Sting

In seinem aktuellen Programm Shape Of My Guitar präsentiert Jens Müller Songs des britischen Rockpoeten Sting in virtuosen Gitarren-Arrangements. Ferner spannt er einen Bogen von faszinierenden Werken des Lautenisten John Dowland bis zum Modern Fingerstyle eines Andy McKee.  Einen weiteren Schwerpunkt bilden spanische Werke von Enrique Granados, Joaquin Malats sowie Isaac Albéniz - Gitarrenmusik par excellence.

Als "English Orpheus" wurde der Lautenist John Dowland oft bezeichnet und seine kompositorische und instrumentale Meisterschaft war  herausragend für die Epoche der Renaissance. Er schrieb über hundert Kompositionen für die Laute, die ungemein vielfältig sind und von Tänzen und Arrangements von Liedern bis zu kunstvollen, kontrapunktischen Fantasien reichen.


Eine Brücke zu den iberischen Wurzeln der Gitarre schlagen Werke von Enrique Granados, Joaquin Malats und Isaac Albéniz. Es ist ein Kuriosum in der Geschichte des Instruments, das einige der berühmtesten spanischen Repertoirestücke ursprünglich für das Klavier komponiert, jedoch von den Komponisten selbst in der Gitarren-Transkription außerordentlich geschätzt wurden.

 


Download
Konzertkritik Passauer Neue Presse 04:18
Adobe Acrobat Dokument 228.8 KB
Download
Konzertkritik Kölner Stadt-Anzeiger 08:
Adobe Acrobat Dokument 159.4 KB

Die zweite Konzerthälfte beginnt mit Stücken des amerikanischen Ausnahmemusikers Andy McKee, der sich durch die Verbreitung seiner YouTube-Videos, spektakuläre Spieltechniken und innovative Kompositionen Fans auf dem gesamten Globus erspielt hat.

 

 

Viele Songs des britischen Rockpoeten Sting, wie „Roxanne“ oder „Fragile“, sind mittlerweile Teil des „kollektiven musikalischen Gedächtnis“: 


2010 präsentierte er auf seinem Album Symphonicities eine Auswahl seiner Hits mit einer opulenten Begleitung durch ein Orchester. Diese aufwendigen und farbig instrumentierten Arrangements waren die Inspiration, Lieder wie Shape Of My Heart oder Englishman In New York zu bearbeiten. Ein durchaus reizvoller musikalischer Blickwinkel, da die klassische Konzertgitarre ebenfalls über reichhaltige und subtile Klangfarben verfügt.